Inhaltsbereich

Stadtteile und Siedlungen in Neunkirchen

Eschweilerhof

Als Ansiedlung und Wohnplatz gehört der Eschweilerhof zum Verwaltungsbereich der Neunkircher Innenstadt. Aus Richtung Neunkirchen ist die malerisch gelegene Siedlung zwischen Neunkirchen und Kirkel über die Kirkeler Straße erreichbar. An dieser passiert man auch das frühere Hofgut und heutige Ausflugslokal Menschenhaus.


Der Ortsteil umfasst den landwirtschaftlichen Betrieb "Eschweiler Hof", einige Wohnhäuser, eine Ausflugsgaststätte, eine Kläranlage und ein Wasserwerk.


Zur Geschichte 

Genannt wurde die Siedlung "Eschweilerhof" erstmals 1212 als zum Kloster Wörschweiler gehöriger Ort "Eischweiler". Laut Tilemann Stella bildete sich der  gleichnamige Ort zur Einzelsiedlung zurück.

Um 1564 wurde "Eischweiler" Wüstung.
Ab 1696 wurden Schweizer aus dem Kanton Bern als sogenannte "Erbbeständer" durch die Zweibrücker Rentkammer angesiedelt. Im 18. Jahrhundert existierte sogar ein "unterer" und ein "oberer" Eschweiler Hof. 1846 umfasste die Siedlung ca. 6 Gebäude.
Erst mit der Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 gehörte der Eschweilerhof verwaltungsmässig zur Kreisstadt Neunkirchen. Vorher war es der Gemeinde Kirkel-Neuhäusel angeschlossen.


Besondere Funde
Der Eschweiler Hof ist nach Funden von 1912 und Ausgrabungen von 1927 in der archäologischen Fachliteratur bekannt durch eine römische Terrasigillata-Töpferei, welche von ca. 120 - 160 n. Chr. Töpferwaren für den Export hergestellt hat.


Rechter Inhaltsbereich

Der Eschweilerhof zwischen Furpach und Kirkel, © ruff 2010