Inhaltsbereich

Erneuerung Straßenbeleuchtung (LED-Technik)

Die Stadt Neunkirchen hat bereits im Jahr 2012 im 1. Bauabschnitt die Straßenbeleuchtung (197 Leuchten) mit Hilfe von Bundes-Fördermitteln auf moderne LED-Technologie umgerüstet. Im nächsten Bauabschnitt erfolgte der Austausch von 1153 Leuchten, diese Maßnahme wurde bis Oktober 2014 umgesetzt.

Nach der Genehmigung der Auftragserweiterung durch die Projektgruppe Jülich bis auf Höhe des Investitionsvolumens konnten zusätzlich 529 Leuchten umgerüstet werden.

 

Der Einsatz von LED-Leuchten bietet viele Vorteile. Im Gegensatz zur durchschnittlichen Brenndauer einer herkömmlichen Entladungslampe von 16.000 Stunden beträgt die Lebensdauer eines LED-Moduls 70.000 bis 100.000 Stunden. Die längere Lebensdauer der Lampen führt zu geringeren Wartungen dadurch verringern sich die Wartungskosten.

 

Bei dieser Maßnahme werden alte Hochdruck-Quecksilberdampflampen (HQL) durch hocheffiziente LED-Leuchten ersetzt. Diese Leuchtentechnologie stammt aus den 50er Jahren und zeichnet sich durch einen hohen Energieverbrauch aus.

 

Aufgrund der schlechten Energieeffizienz der Leuchtmittel werden diese 2015 komplett vom Markt genommen und werden im Handel nicht mehr erhältlich sein. Dadurch ist eine Umstellung von rund 70 % der Straßenbeleuchtung in der Stadt Neunkirchen zwingend notwendig.

 

Das Investitionsvolumen des Projektes beträgt insgesamt ca. 613.000 Euro. Durch den Zuschuss vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Höhe von rund 120.000 Euro sowie den Zuschuss aus dem Sondervermögen Zukunftsinitiative II im Klimaschutz (Klima Plus Saar) des Saarland Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr in Höhe von ca. 100.000 Euro, ist die Umsetzung des Projektes für die Stadt Neunkirchen möglich.

 

Durch die Umstellung auf LED-Leuchtmittel liegt die jährliche Stromeinsparung voraussichtlich bei 70 Prozent (633.408 kWh/a).

 

 


Rechter Inhaltsbereich