Inhaltsbereich

Drei auf einen Streich

Neue Feuerwehrfahrzeuge in Dienst gestellt

Der neue Stolz der Neunkircher Feuerwehr | Foto: Benkert

Gleich drei neue Einsatzfahrzeuge im Wert von 615.000 € nahmen die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen in einer Feierstunde am Wiebelskircher Gerätehaus offiziell in Dienst.

Bei den im vergangenen Jahr angeschafften Fahrzeugen handelt es sich um ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) für den Löschbezirk Wiebelskirchen sowie einen Rüst- und einen Kommandowagen (KdoW) für den Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt. Zwei Fahrzeuge mussten als Ersatz beschafft werden, für Autos, die bei einem Verkehrsunfall auf der B 41 im Februar 2016 Totalschaden erlitten hatten.

Nun erhielt der Löschbezirk Wiebelskirchen ein sogenanntes Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 vom Feuerwehrfahrzeughersteller Ziegler im Wert von 365.000 €. Der 15 t schwere und 290 PS starke MAN TGM 13.290 4x4, Baujahr 2015, diente als Vorführfahrzeug und ist deshalb sehr gut ausgestattet. Zur Ausstattung des für eine Besatzung mit neun Feuerwehrleuten ausgelegten HLF 20 gehören eine fest eingebaute Pumpe mit einer Leistung von 2000 l/min bei 10 bar mit einem Zumischsystem für Löschschaum sowie Tanks für 2000 l Wasser und 120 l Schaummittel. Beladen ist das HLF 20 mit einer umfassenden Ausrüstung für die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung, inklusive hydraulischem Rettungsgerät für die Befreiung von Unfallopfern.

Der neue Rüstwagen (RW) von Magirus für den Löschbezirk Innenstadt ist dank Allrad-Fahrgestell von Iveco, Geländebereifung kompakt und sehr wendig. Der 2014 gebaute, 228.000 € teure RW, war zuvor im pfälzischen Kandel im Einsatz. Er ist 6,4 m lang, 300 PS stark und 14 t schwer. Ausgestattet ist er mit einer Seilwinde, die bis zu 5 t ziehen kann, mit einem 35 kVA starken Stromerzeuger, der vom Fahrzeugmotor angetriebenen wird, und mit einem Lichtmast. Er verfügt über eine umfangreiche Beladung für die technische Hilfeleistung zu der Kettensägen, Trennschleifer, hydraulisches Rettungsgerät und auch eine aufklappbare Plattform für die Rettung verunfallter LKW-Fahrer gehören. Ein Teil der Beladung konnte vom verunfallten Vorgängerfahrzeug übernommen werden. Die noch fehlende Ausstattung wird derzeit nach und nach neu beschafft.

Das dritte, neue Einsatzfahrzeug ist der Kommandowagen für den Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt. Gerademal 22.000 € kostete der von Wagner Technik in Kassel zum Feuerwehrfahrzeug ausgebaute Mercedes-Benz Citan 109 CDI. Der als Jahreswagen erworbene Mercedes-Benz steht der Feuer- und Rettungswache für Dienstfahrten zur Verfügung und dient dem Löschbezirk Innenstadt als Kommandowagen. Er ersetzt einen 14 Jahre alten Ford Focus Turnier.

Kategorie: Feuerwehr

Rechter Inhaltsbereich