Inhaltsbereich

Der Neunkircher Hüttenweg

Geschichte und Geschichten der Neunkircher Hütte

Endlich können wieder Führungen über den Neunkircher Hüttenweg stattfinden. Dies gilt sowohl für die öffentlichen Führungen als auch für die Gruppen- und Kostümführungen zu Wunschterminen.

Die nächste öffentliche Führung am Sonntag, 20. Juni, 15 Uhr, statt.

 

Diese wird als Kostüm-Stadtführung angeboten. Hüttenwerksarbeiter Alfred (Heike Lismann-Gräß) und Stumm-Tochter Bertha (Paulina Gräß) nehmen die Teilnehmer mit auf eine Zeitreise in die „Neinkeijer Hitt“.

 

Da die Teilnehmerzahl auf maximal 10 Personen begrenzt ist, muss eine Anmeldung unter (06821) 202-122 oder an presse(at)neunkirchen.de erfolgen.

Ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, bzw. der komplette Impfnachweis oder Genesenen-Nachweis ist verpflichtend. Um einen größtmöglichen Schutz für Teilnehmer und Gästeführer zu gewährleisten, gelten selbstverständlich die aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften und das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung ist erforderlich.


Treffpunkt für alle angemeldeten Teilnehmer ist der Vorplatz der Stummschen Reithalle. Die Führung dauert rund 2,5 Stunden und festes Schuhwerk wird empfohlen.


Weitere Infos, auch zu Gruppen- oder Kostümführungen zu Wunschterminen, erhält man ebenfalls unter (06821) 202-122.


Der erste Schritt zum Industriemuseum

Am 4. Mai 1991 machten sich die ersten auf den Weg, auf den neu eröffneten Hüttenweg. Wo über 150 Jahre das Herz der Stadt - das Neunkircher Eisenwerk  oder die "Hütte"  - pulsierte, geben nun nur noch Relikte Einblick in die Lebenswelt der Hüttenherren und Arbeiter.

Der Neunkircher Hüttenweg ist schon zu einer Attraktion geworden und der erste Schritt auf dem Weg zum Neunkircher Industriemuseum, das wir langfristig verwirklichen wollen. Interessierte aus nah und fern nutzen die Möglichkeit, die Geschichte der ehemaligen Montanstadt zu erwandern. Dabei geht es nicht nur um technische Industrieanlagen, die wir heute als Industriekulturdenkmäler erhalten. Besucher erfahren auf dem Hüttenweg auch etwas über den Mann, der als Motor hinter der industriellen Entwicklung in Neunkirchen stand: Karl-Ferdinand Freiherr von Stumm.

Machen Sie sich doch einfach auf den Weg!

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen
Ihr Jörg Aumann
Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen


Neuheiten

Führungen mit Hörkomfort

Die Kreisstadt Neunkirchen bietet jetzt auf Anfrage auch Hüttenwegführungen mit einer frequenzmodulierten Anlage (PELO SPL-32) für mehr Hörkomfort an. Bis zu 20 Personen können dabei über Kopfhörer oder Induktionsschleife  die Ausführungen der Gästeführer individuell einstellen und empfangen. 

Geben Sie einfach bei der Buchung an, dass Sie gerne den Hörkomfort nutzen möchten. Mehrkosten entstehen dadurch nicht.

 

 


Allgemeine Angaben

Die öffentlichen Führungen von März bis Oktober finden jeden 1. und jeden 3. Sonntag im Monat um 15 Uhr unter fachkundiger Leitung der Gästeführer statt. Treffpunkt ist an der Stummschen Reithalle.

Für Erwachsene kostet die Führung 4 Euro, Jugendliche ab 12 Jahren zahlen 2 Euro, Kinder sind frei!

Die individuellen Führungen zu Wunschterminen kosten  für eine Gruppe bis 30 Personen 50 Euro.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Rechter Inhaltsbereich

30 Jahre Hüttenweg

Der Neunkircher Hüttenweg, der sich seit seiner Eröffnung vor 30 Jahren am 4. Mai 1991 großer Beliebtheit erfreut, stellt viele Aspekte der Neunkircher Geschichte dar. Anlässlich dieses Jahrestages finden Sie hier eine Bildergalerie mit Impressionen.

Mehr Infos

 

Drohnenaufnahmen:
Medienagentur Joachim Kreutzer

Musik: Scott Buckley unterliegt der Creative Commons Lizenz CC-BY

 

 


Stummsche Kapelle


Führung buchen

Alle Führungen, ob Hüttenweg oder Historische Stadtführungen sind auch zu Wunschterminen für Gruppen buchbar. Infos unter Tel. (06821) 202-122 oder 202-0.



Hinweis:

Die Broschüre "Neunkircher Hüttenweg" ist erhältlich bei der Abt. für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (06821) 202-122