Inhaltsbereich

Aktuelles zu Hallen- und Freibad "Die Lakai"

Streifen erhöhen Sicherheit

Aus dem Neunkircher Stadtrat

Das große Thema der November-Sitzung des Stadtrates war die Kriminalitätsentwicklung in Neunkirchen. Hierzu waren der Leiter der hiesigen Polizeiinspektion Thomas Dräger-Pitz sowie Kriminalhauptkommissarin Anja Leinenbach im Rat zu Gast. Sie berichteten über die Kriminalitätsstatistik. Diese besagt, dass Neunkirchen mit 8.486 Straftaten in 2016 saarlandweit an vierter Stelle liegt.

Dabei ist ein Anstieg von rund 14% zu verzeichnen - insbesondere in den Bereichen Straßenkriminalität und Rauschgiftdelikte. Erfreulich ist, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche zurückgegangen ist. Allerdings liegt Neunkirchen was das Tatfeld „Häusliche Gewalt“ angeht, an der Spitze. Relativ konstant hält sich dagegen die Zahl der Verkehrsunfallstatistik.

Um jedoch die Sicherheit und insbesondere auch das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken, wurde im Januar für den Innenstadtbereich eine Sicherheitsvereinbarung zwischen Innenministerium und der Stadt geschlossen sowie eine kommunale Citywache in der Wellesweilerstraße eingerichtet.

Im März folgte das Hot-Spot-Konzept mit verstärktem Präventions-und Präsenzstreifeneinsatz. Damit Personenkontrollen ohne konkreten Anlass durchgeführt werden können, wurde ein „kriminogener Bereich“ definiert, zu dem u.a. auch der Stumm- und der Lübbener Platz gehören. Als nächste Stufe folgte am 26. Oktober der Aktionstag „Brennpunkt“ bei dem insgesamt 172 Einsatzkräfte aus dem gesamten Saarland vor Ort waren und intensive Kontrollen durchführten. Hierdurch soll, so Dräger-Pitz, die „Gemengelage Lübbener Platz“ entschärft werden.

Im Anschluss wurden mit Unterstützung des Ordnungsamtes auch Gaststätten überprüft. Das Ergebnis des Tages: Waffen und Rauschgift wurden sichergestellt und eine Person festgenommen. Solche konzertierten Aktionen sollen auch in Zukunft hier durchgeführt werden.

Weitere Beschlüsse des Stadtrates

Im Kombibad „Die Lakai“ müssen die Preise angehoben werden. Die letzte Preiserhöhung wurde zum 1. Januar 2016 umgesetzt. Das Bad erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Durch verstärkte Besucherzahlen steigt aber auch der Energieverbrauch rasant. Hinzu kommt auch, dass an Wochenenden und an stark frequentierten Tagen eine Sicherheitsfirma in den Bädern eingesetzt werden muss, wodurch Beschwerden und Kundenunzufriedenheit minimalisiert werden konnte. Daher beschloss der Stadtrat die Anhebung der Eintrittspreise. So kostet die 2-Stunden-Karte für das Hallenbad statt 3,30 € ab 1. Januar 2018 3,50 €. Die Tageskarte für das Freibad wird ab der nächsten Saison statt 3,30 € dann 3,50 € kosten. Die Tageskarte für die Sauna steigt von 17 € auf 19 €. Die anderen Tarife steigen entsprechend. Auch nach der Erhöhung liegen die Preise für die Nutzung der Neunkircher Bäder immer noch im guten Mittelfeld im Saarlandvergleich.

Auch die Abwassergebühren nahm der Stadtrat auf den Prüfstand. Während die Abwassergebühr nach Frischwasserbezug im Vergleich zum Vorjahr gleich bleibt, steigt die Abwassergebühr nach bebauter und befestigter Fläche gegenüber dem Vorjahr um 0,03 €/qm auf 0,81 €/qm.

Den zweiten Jahresbericht des Audits „Familiengerechte Kommune“ nahm der Stadtrat ebenfalls zur Kenntnis. Das Zertifikat wurde im Juni 2015 verliehen. Das Controlling der Zielerreichung erfolgt jeweils durch jährliche Berichte.

Der Antrag der CDU-Fraktion zum Sachstand des Anhörungsverfahrens bezüglich der Grubenflutung wurde auf die Dezembersitzung vertagt.

Kategorie: Stadtrat

Rechter Inhaltsbereich